Wir schaffen das Passwort ab -
mit Sicherheit!

#weltpassworttag

Heute begehen wir den letzten Weltpassworttag in dieser Form. Wir wollen nicht nur von diesem Tag, sondern auch vom Passwort Abschied nehmen. Wieso?

Passwörter sind...

01

…leicht zu knacken!

Egal ob Wörterbuchangriff oder Brute-Force-Attacke, das Passwort hält diesen nur selten stand. Bis zu 15 Passwörter muss sich der durchschnittliche Internetnutzer merken. Das dabei die Komplexität und damit die Sicherheit des jeweiligen Passwortes oft auf der Strecke bleibt, ist kein Wunder. Nicht nur im privaten Umfeld ist dies ein Problem. Auch im Unternehmen werden oft durch mangelnde Passwortrichtlinien, mögliche Einbruchstellen geduldet. Es ist ein Paradigmenwechsel von Nöten!

02

…ein Einfallstor in die eigenen, digitalen 4 Wände

02

und bieten somit auch eine leichte, effektive Möglichkeit Identitätsdiebstahl zu begehen. Ist das Passwort für das Emailkonto erst einmal im fremden Besitz, sind die Möglichkeiten des Angreifers grenzenlos. Sämtliche Passwörter können von dieser Basis aus zurück und neu gesetzt werden. Darunter fallen natürlich auch Dienste wie Amazon, wo Zahlungsinformationen hinterlegt werden oder Social-Media-Kanäle, bei denen große Mengen an persönlichen Informationen und Fotos gespeichert sind. Folgen eines Identitätsdiebstahls können auch für Unternehmen verheerend sein.

03

…unwirksam gegen Phishing, Malware, Social Engineering!

Beim Phishing werden falsche Webseiten oder Emails verschickt, die so manipuliert sind, dass dort eingegebene Daten einfach abgegriffen werden können. So zum Beispiel auch gefälschte Login-Seiten, die nach einem Passwort fragen. Malware oder auch Schadsoftware führt schädliche Funktionen auf dem angegriffenen Endgerät aus. Dies geschieht oft in Form von Computer-Viren, Trojanern, Würmern oder Spyware. Beim Social Engineering handelt es sich um eine soziale Manipulation des größten Sicherheitsrisikos: dem Menschen. Es wird darauf abgezielt, dass bestimmte Daten preisgegeben oder bestimmte Handlungen ausgeführt werden. Gegen dieses Handwerkszeug des zeitgemäßen Hackers, kann das Passwort nichts ausrichten.

04

…teuer!

04

Passwörter fressen Zeit und Geld. Ob in Sachen Verwaltung, Schulung, Zurück- oder Neusetzen - in jedem Bereich sind Passwörter lästige Wegbegleiter. Möchte man sein Passwortsystem absichern, fallen oft weitere Kosten für entsprechende Systeme an. Sind diese dann ebenfalls mit Passwörtern geschützt, bildet sich ein Teufelskreis, aus dem man nur schwer ausbrechen kann. Passworte, sowie Passwortdatenbanken, gehören zudem zu den beliebtesten Angriffszielen von Hackern. Laut Statista richten sich rund 12 Prozent der digitalen IT-Angriffe auf Unternehmen, gegen Passwörter. Schafft ein Hacker den Durchbruch in das unternehmensinterne System, stehen ihm weitere Türen und Möglichkeiten offen.

05

…ungeeignet für die Zukunft!

„Internet of Things“, „Smart City“, „e-Government“ und Industrie 4.0 sind Entwicklungen, die unsere Gegenwart und vor allem unsere Zukunft immer mehr begleiten und dominieren werden. Neben den Vorteilen und Möglichkeiten die dadurch geschaffen werden, kommen auch immer größer werdende Herausforderungen auf die Entwickler, aber auch die Nutzer zu. Um sich schnell, effizient und vor allem sicher in den entsprechenden Bereichen zu authentifizieren, ist das Passwort nicht mehr geeignet. Schritte in die richtige Richtung machen zum Beispiel Systeme, die auf biometrischen Erkennungsmerkmalen, wie zum Beispiel dem Fingerabdruck oder dem Gesicht, basieren. Eine deutlich sicherere Methode ist die der Multifaktorauthentifizierung. Und hier kommen wir ins Spiel!

Was wir als XignSys GmbH besser machen?

Unser Multifaktorauthentifikationssystem gründet auf den höchsten IT-Sicherheitsstandards. Unsere Lösung ist die Einzige die komplett ohne Passwörter auskommt. Grundlegend funktioniert die Authentifizierung über eine Smartphone-App. Das Smartphone wird, bei Inbetriebnahme der App, mit digitalen Zertifikaten ausgestattet, die wie eine Art digitaler Personalausweis funktionieren. Dadurch wird das Smartphone personalisiert.

Möchte man sich nun mit unserem System authentifizieren, wird vom jeweiligen Plattformbetreiber ein randomisierter QR-Code angegeben, der anhand der App gescannt wird. Über einen mehrfach verschlüsselten Kanal werden die Informationen der Dienstleistung auf das Smartphone übertragen und die darauf vorher eingerichteten, persönlichen Informationen eingetragen. Durch einen zweiten oder mehrere weitere Authentifikationsfaktoren, wie zum Beispiel der FaceID oder dem Fingerprint, wird gleichzeitig authentifiziert und die Angaben bestätigt.

Wir haben alle Sicherheitsprobleme voll im Griff:

  • Unsere Authentifizierungsmethode ist alles andere als leicht zu knacken, da es auf den aktuellsten kryptografischen Verschlüsselungsverfahren beruht.

  • Identitätsdiebstahl wird durch unser System unmöglich, da mindestens 2 Faktoren zur Authentifizierung genutzt werden, welche auch biometrischer Natur sein können. Daher ist unser Authentifizierungsweg individuell und unknackbar.

  • Jeder Weg und somit jegliche Kommunikation wird verschlüsselt. Zudem werden anhand des QR-Codes keine sensiblen Daten übertragen, die ein Abgreifen durch Dritte ermöglichen. Nutzer müssen sich außerdem keine sensiblen Daten, wie Passwörter, merken. Dadurch werden die Gefahren von Phishing, Malware und Social Engineering minimiert.

  • Zeit ist Geld. Die Authentifizierung mit unserem System ist weniger zeitaufwendig und in wenigen Sekunden vollbracht. Zudem fallen nur noch minimale Verwaltungskosten an, da unter anderem das lästige Zurück- und Neusetzen eines Passwortes nicht mehr von Nöten ist.

Gestalten Sie mit uns eine sichere Zukunft! Schaffen Sie mit uns gemeinsam das Passwort ab!

Markus Hertlein

CEO - Sales, Strategie, Innovation

+49 209 / 95 96 694

hertlein@xignsys.com

xignsys.com

Neidenburger Str. 43

D-45897 Gelsenkirchen

Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular:

Wir nehmen in kürze Kontakt mit ihnen auf.


(Optional)
Maximal 1000 Zeichen